Home | Anleitungen | Schafgarbe

Schafgarbe „Summer Pastels“ – Zarte Pastelltöne für den Garten

Achillea millefolium, Schafgarbe, Tausendblatt

Hey! Ich bin die Schafgarbe der unvergleichlich schönen Sorte „Summer Pastels“. Mit mir holst du dir hübsche Pastelltöne ins Beet – von Cremeweiß, über Zartrosa, Hellgelb, Pastellorange bis ins sanfte Lila ist alles dabei. Ich bin nicht nur eine sehr wichtige Futterpflanze für Bienen und Schmetterlinge, sondern meine Blüten sind auch für den Menschen essbar. Da ich winterhart bin, bringe ich dir über mehrere Jahre hinweg Farbtupfer in den Garten.

Die Schafgarbe „Summer Pastels“ ist eine wichtige Futterpflanze für Bienen. Und das beste: ihre jungen Blätter und Blüten sind sogar für uns Menschen essbar!

Anzucht, Pflege und Ernte

Mit der Anzucht des Saatpapiers der Schafgarbe Summer Pastels kannst du zwischen November und Juli beginnen. Bei Aussaat im November oder Dezember auf der Fensterbank, blüht die Schafgarbe zum Muttertag. Für eine Blüte im ersten Jahr solltest du die Schafgarbe aber spätestens zwischen Januar und März anziehen. Bei Aussaat von Mitte Mai bis Juli blüht deine Schafgarbe mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit erst im darauffolgenden Jahr. Für die Anzucht zerkleinerst du das Saatpapier vorsichtig und legst es auf eine wasserabweisende Unterlage, wie zum Beispiel einen Teller. An einem hellen Fensterplatz geht es mit der Keimung ganz schnell. Am besten befeuchtest du das Saatpapier hierfür regelmäßig mit einer verstellbaren Sprühflasche. Achtung: Das Saatpapier darf bei der Anzucht nicht austrocknen. Es ist ganz wichtig, dass es dauerhaft feucht bleibt. Da die Schafgarbe ein Lichtkeimer ist, solltest du das Saatpapier bis zur Keimung nicht mit Erde bedecken. Schau doch nochmal hier vorbei, wenn du auf der Suche nach ganz allgemeinen Tipps für die Anzucht unseres Saatpapiers bist.

Summer Pastels Schafgarbe Keimling im Saatpapier
Saatpapier Wachsendes Papier

1. Saatpapier gut feucht halten

Das Saatpapier solltest du zu Beginn gut angießen oder mit einer Sprühflasche ordentlich besprühen. Ab diesem Zeitpunkt ist es ganz wichtig, das Papier dauerhaft feuchtzuhalten, da der Keimungsprozess sonst unterbrochen werden könnte. Nach ungefähr 1-2 Wochen schauen die ersten Sprösslinge aus dem Papier. Erst 1-2 Wochen nach dem sich die Schafgarbe aus dem Saatpapier gewagt hat, solltest du sie vorsichtig in Erde einbetten.

2. Die Keimlinge pikieren – ja oder nein?

Die Schafgarbe kann pikiert (vereinzelt) werden, sobald sich die ersten richtigen Laubblätter der Pflanze gebildet haben. Mit einem Pikierstab vorsichtig die Pflanze entnehmen und in einen vorbereiteten Topf setzen. Dazu einfach mit dem Pikierstab vorab ein Loch in den neuen Topf machen. Da die Schafgarbe sehr lange Wurzeln bildet, solltest du beim Pikieren aber möglichst sehr behutsam vorgehen.

3. Deine Blume pflegen

Die Schafgarbe ist eine sehr pflegeleichte „Anfänger“-Pflanze. Sie mag halbsonnig bis sonnige Standorte und braucht natürlich regelmäßig Wasser. Ab und an eine kleine Portion Dünger schadet ihr auch nicht. Ansonsten ist sie wirklich anspruchslos. Sie ist gut hitzebeständig und macht dir höchstens durch Schädlinge wie z.B. Läuse mal Probleme. Staunässe vermeiden. Bei der Schafgarbe handelt es sich um eine mehrjährige Staude, die sehr hitzebständig ist. Sie ist perfekt für Gruppenbepflanzungen geeignet und zieht mit ihren vielen Blüten Schmetterlinge und Bienen förmlich an. Auch im Kübel kommt die Schafgarbe sehr gut zur Geltung. Nach der Blütezeit macht ein Rückschnitt Sinn. So wird eine Nachblüte gefördert. Die Schafgarbe bildet sehr sehr lange Wurzeln aus. Sie arbeitet dadurch quasi wie eine Art „Nährstoffpumpe“ im Garten. Aus den tiefen Bodenschichten holt sie sich die Nährstoffe an die Oberfläche.

4. Schafgarbe schneiden & ernten

Wenn du die Schafgarbe als Küchenpflanze nutzen willst, kannst du schon im Frühjahr die ersten zarten Blätter ernten. Diese eignen sich zum Beispiel für Salate und Soßen. Die Blüte der Schafgarbe setzt etwa im Juni ein und reicht oft bis in den August. Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, um ein paar Stiele als Schnittblume zu ernten. In der Vase ist sie ziemlich lang haltbar. Möchtest du sie lieber im Beet lassen? Kein Problem. Während der Blüte kannst du immer wieder ein paar der Blüten als Deko für Salat, Suppen und Co. ernten, da auch die Blüten der Schafgarbe essbar sind. Ein Rückschnitt nach der Blütezeit fördert übrigens eine Nachblüte.

Aus einem Keimling wird eine wunderschöne Staude

Jungpflanze Schafgarbe Summer Pastels

Jungpflanze Schafgarbe Summer Pastels

Knospe der Schafgarbe Summer Pastels

Die ersten Knospen zeigen sich

Blüte der Schafgarbe

Und schon blüht diese Schönheit

Verblühte Schafgarben-Blüte Summer Pastels

Und sieht sogar verblüht noch schön aus

Herkunft & Namensgebung

Die Herkunft der Schafgarbe ist etwas strittig. In vielen Regionen unserer Erde sind Unterarten der Schafgarbe vorzufinden. In Nordafrika, Asien, Europa und Nordamerika wächst sie. Aufgrund ihrer Robustheit und hohen Anpassungsfähigkeit machen ihr weder Wüste, noch Eis, weder Steppe noch Hochland etwas aus.

Ihren Namen verdankt die Schafgarbe wohl den wolligen Vierbeinern, die sie besonders gern verputzen. Der lateinische Name der Schafgarbe lautet Achillea millefolium. Der Namensbestandteil „Achillea“ geht – so heißt es – nach den griechischen Mythen auf Achilles zurück. Dieser soll die Schafgarbe verwendet haben, um die Wunden verletzter Soldaten zu behandeln. Der Namensbestandteil „millefolium“ bedeutet übersetzt tausendblättrig. Nicht verwunderlich ist daher auch der Name Tausendblatt als Synonym für die Schafgarbe. Ansonsten ist die Staude auch unter den Namen Frauenkraut, Gotteshand oder Gotteskraut bekannt.

Standort, Boden und Nachbarn

Die Schafgarbe mag es gern warm und sonnig. Trockenheit verträgt sie auch ganz gut. Nur Staunässe ist für die Schafgarbe nicht besonders gut. Daher ist der ideale Boden für die Schafgarbe ein humoser, wasserdurchlässiger Untergrund.

Die Schafgarbe macht sich optisch besonders gut im Bauerngarten neben Sonnenhut, Duftnessel, Kugellauch, Salbei oder Sonnenbraut. Auch als Rosenbegleiter eignet sich die Schafgarbe gut.

Aussehen und Blüte

Die bis zu 60 cm hoch wachsende Staude blüht in den schönsten Pastelltönen. Cremeweiß, Zartrosa, Hellgelb, Apricot, Zartlila und ein sanftes Orange. Einfach ein Traum! Die Blütezeit reicht von etwa Juni bis in den August. Der Stängel der Schafgarbe ist behaart. Die länglichen, gefiederten Blätter der Schafgarbe sind saftig grün. Die Blütenköpfe bestehen aus vielen winzig kleinen einzelnen Blüten.

DIY, Rezepte und mehr…