Und so funktioniert die Anzucht

Die Anzucht deines Saatpapiers ist eigentlich ganz einfach. Es braucht nur ein wenig Geduld, Liebe und Aufmerksamkeit. Damit du dein grünes Wunder entdecken kannst, solltest du ein paar allgemeine Dinge beachten. Weitere Infos zur Sorte in deinem Saatpapier findest du hier.

Gezeichnetes Piktogramm einer Gießkanne

1. Saatpapier zerkleinern

Die meisten Pflanzen brauchen ein wenig Platz zum Wachsen. Deshalb ist es besser, wenn du das Papier ein wenig nass machst und vorsichtig in kleine Stücke reißt.

2. Den perfekten Ort finden

Am einfachsten ist es, wenn du dein Saatpapier auf der Fensterbank vorziehst. So hast du es immer gut im Blick und siehst direkt, sobald etwas keimt. Um ein feuchtes Klima zu schaffen, ist ein Mini-Gewächshaus (Anzuchtschale) ideal. Es geht aber auch auf einem tiefen Teller oder in einer Schüssel mit etwas Wasser. So ist es leichter, das Papier über einen längeren Zeitraum feucht zu halten. Das Ganze am besten mit einer Folie mit Löchern bedecken. Natürlich kannst du dein Saatpapier auch direkt im Freiland aussäen. Beachte dazu aber unbedingt den optimalen Standort und die richtige Zeit für die Aussaat deiner Sorte.

3. Das Saatpapier auf die Erde legen

Da der Großteil der Samen in unserem Papier sogenannte Lichtkeimer sind, bedeckst du sie am besten erst nach der Keimung mit Erde. Wie der Name schon sagt, benötigen diese Pflanzen Licht zur Keimung und sollten erstmal nicht mit Erde bedeckt werden. Auch bei Dunkelkeimern klappt die Anzucht auf der Erde gut. Wir empfehlen dir, dein Saatpapier erstmal auf die Erde oder einen Teller zu legen und erst später richtig einzupflanzen. Wenn du das Papier erstmal auf einem Teller oder in einer Schüssel keimen lässt, solltest du es nach der Keimung aber auf jeden Fall umsiedeln. Damit die Pflanzen Nährstoffe bekommen und weiterwachsen können, sollten sie eingepflanzt und das Papier ganz vorsichtig mit etwas Erde bedeckt werden.

4. Bis zur Keimung unbedingt feucht halten

Es ist ganz wichtig, dass du dein Saatpapier bis zur Keimung deiner Pflanze unbedingt feucht hältst. Wir besprühen unser Saatpapier großzügig mit einem Wassersprüher jeweils einmal morgens und abends und haben damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Besser ist es, wenn du das Papier noch häufiger befeuchten kannst oder mit Hilfe eines Mini-Gewächshauses (Anzuchtschale) oder einer Folie mit Löchern ein feuchtes Klima schaffst. Um ganz sicher zu gehen, kannst du das Papier in einer Schüssel mit ein wenig Wasser schön nass machen. So hält sich die Feuchtigkeit länger. Trocknet das Saatgut während des Keimprozesses einmal aus, wirst du dein grünes Wunder nicht mehr erleben.

Gezeichnetes Piktogramm einer Hand mit Saatpapier
heylittlegreen Instagram Hashtag #saatpapier

Grünes Wunder entdeckt? Dann teile gerne Bilder von deinem Saatpapier oder deinem Anzuchterfolg unter dem Hashtag #saatpapier bei Instagram und verlinke uns @heylittlegreen. Wir sind schon ganz gespannt, eure Bilder zu sehen!

Weitere Infos zur Sorte in deinem Saatpapier

Wildblumen

Basilikum

Strohblume

Zimtbasilikum